Ortsverband Amberg (U01)
Alle Inhalte und Bilder sind geistiges Eigentum des DARC Ortsvebandes Amberg (U01) oder der benannten Autoren / Fotografen. Eine Nutzung in eigenen Publikationen oder auf Websites ist nur mit schriftlicher Genehmigung erlaubt. Copyright 2017 - 2018 OV Amberg (U01) - DARC
070320
Die Geschichte einer fast 100 Jahre alten QSL-Karte Eine Recherche über eine QSL-Karte aus dem Archiv von DJ5RE Autor: DJ5RE
Klicken Sie auf die Bilder um sie zu vergrößern.
Klicken Sie aud die Bilder um sie zu vergrößern.
Klicken Sie auf die Bilder um sie zu vergrößern.
Dieser Beitrag erschien bereits im Funkamateur 11/2017 in redaktionell veränderter Form! Im Mai 2017 kaufte ich eine größere Sammlung funkhistorischer Unterlagen. Es waren überwiegend Bücher aus der DASD-Zeit, aber auch einzelne CQ’s, CQ-MB’s und ein paar QSL-Karten aus den späteren 30’er Jahren. Eine der Karten fiel mir auf. Sie stammte aus Nordamerika und war deutlich älter als der Rest des Konvolutes. Das QSO fand am 17. Oktober 1922 statt. 1922! Zu der Zeit kämpfte man in Deutschland noch mit der RTV, der Reichs- Telegrafenverwaltung, darum, Empfänger bauen und hören zu dürfen! An einen Sendebetrieb war nicht zu denken! Die Karte wurde von einem Canadier mit Rufzeichen „4BV“ aus Loreburn in Saskatchewan, heute VE5-Rufzeichenbezirk, ausgestellt. (Bild 1) Empfänger der Karte war Thomas Edison Nikirk aus Los Angeles in Californien, Rufzeichen 6KA. Wie die Rückseite der QSL unter Bild 2 zeigt, wurde die Karte auf dem Postweg übermittelt. Ich scannte die Karte ein und schickte sie an den Mailreflector der AWA, der „Antique Wireless Association“ [1] in den USA. Andy, K0SM/2, klemmte sich dahinter und fand derart viel über die beiden Stationen heraus, dass es sich lohnt, hier darüber zu berichten. Das Rufzeichen in Canada wurde offensichtlich von drei Mitgliedern der Familie Socolofsky benutzt. Paul verwendete das Kürzel „KS“, Clara „ER“ und Paul „BL“. Die Karte weist „BL“, also Paul Socolofsky, als Operator aus. Es scheint, dass sie zu Beginn des Jahres 1922 begonnen haben, sich eine auf Röhren basierende Station zu bauen [2]. Die Röhrentechnik war noch jung, damals waren auch Funkensender noch weitverbreitet! In der Juli Ausgabe der QST [3] sind bei 4BV als Leistung noch 10W angegeben mit dem Hinweis, dass sie auf neue Röhren warten. Im Oktober ist auf der vorliegenden QSL-Karte schon eine Leistung von 125W eingetragen, die Lieferung der neuen Leistungsröhre war offensichtlich bereits erfolgt. Im Januar 1923 [4] steht in der QST geschrieben: „What is all this coming to, every time we hear from 4BV he has broken his last DX record, now he is being heard consistently by 6ZAC working 6XAD and 5SP, and he has be heard at Yonkers, N.Y. Next thing we know he will be working French 8AB. More power to you OM“. Der zitierte 6ZAC war eine Station im doch auch von den USA weit entfernten Hawaii. Der ebenfalls angesprochene (F)8AB war eine sehr bekannte und leistungsfähige Station in Europa: OM Léon Déloy in Nizza. Er spielte eine bedeutende Rolle bei den Transatlantik Tests der ARRL zu Beginn der 20’er Jahre. Déloy reiste damals in die USA, ließ sich den neuesten Stand der Entwicklung im Funkwesen erläutern, kaufte Röhren ein und fuhr zurück nach Frankreich. Am 25. November 1923 wurde auf 100m Wellenlänge die Aussendung von (F)8AB in den USA empfangen. Die Amerikaner durften jedoch noch nicht auf 100m funken. Sie erwirkten deshalb eine Sondergenehmigung und am 27.November 1921 gelang tatsächlich die erste transatlantische Zweiweg-Verbindung. Der Ausspruch von Kenneth B. Warner in der QST lautete: „OMs, it was, indeed, a fine day“ [6] Ein QSO mit 8AB war damals für Stationen in den USA etwas ganz Besonderes, quasi die Krönung des DX’ers. Als unsere QSL-Karte ausgestellt wurde hatten es die Canadier noch nicht geschafft. Das ODX, die bis dahin weiteste Verbindung der Station 4BV, ist mit 3100 Meilen angegeben. Europa war also noch nicht geknackt! Als Empfänger diente ein „single circuit“, ein Einkreiser, gefolgt von drei Niederfrequenzstufen. Also nach in Deutschland üblicher Nomenklatur ein 0-V-3 Audion. Drei NF Stufen nach dem Detektor, das scheint unnötig viel Aufwand zu sein. Man darf aber nicht vergessen, dass die Röhrentechnik noch in den Kinderschuhen steckte. Die einfachen Trioden machten nur geringe Verstärkung. Zwischen den einzelnen Stufen verwendete man, um Verluste zu vermeiden, die teuren Anpassungs-Übertrager. Der Sender bei 4BV wurde mit 500V Anodenspannung betrieben und war ein rückgekoppelter Freischwinger. Damit gelang es, 1,5A Antennenstrom zu erzeugen. Als Antenne ist eine Fächerantenne aus vier Drähten, aufgespannt als inverted-L in ca. 23m Höhe, genannt. Die „Erde“ bestand aus einer metallischen Erdplatte und einem Gegengewicht aus 9 Drähten mit ca. 116m Gesamtlänge. Oftmals waren die Gegengewichte in dieser Zeit ebenfalls in der Luft aufgespannte Fächer unter der eigentlichen Antenne, analog den heute noch verwendeten „elevated radials“. Und nun zum QSO-Partner. 6KA war damals ein „Bunter Hund“ und bereits in jungen Jahren eine bemerkenswerte Persönlichkeit (Bild 3). Unter [7] findet man Angaben zu seiner Biographie. Thomas Edison Nikirk wurde 1901 geboren. Er war bei den Pfadfindern im Bundesstaat Washington aktiv, wo er bereits als Kind zahlreiche Scheine ablegte und deshalb im Alter von nur 13 Jahren in überregionalen Zeitungen als außergewöhnliches Talent beschrieben wurde. Er kam in einen Kurs, um als „Boy Scout Radio Operator“ ausgebildet zu werden. In der Washington Times vom 7. Juni 1914 ist bei den „Scout News“ erwähnt, dass Nikirk überall in den USA eine Funkstation betreiben darf. Als erstes Rufzeichen liest man neben weiteren Sonderrufzeichen „3VU“. Noch einmal soll ein Vergleich mit den Zuständen damals im Deutschen Reich gezogen werden. Selbst Wissenschaftlern wurde bei uns lange der Weg zu den Funkwellen verwehrt, während in den USA bereits 1914 ein 13-jähriger Junge die Lizenz bekam. Irgendwann zwischen 1916 und 1920 zog unser Funkfreund von Washington D.C. nach Kalifornien. Dort bekam er eine Genehmigung bis 500W unter dem Rufzeichen 6KA. Aus Kalifornien wurde OM Nikirk weltweit bekannt. Thomas war einer der ersten US-Stationen, die im Sommer 1923 in Neuseeland und in Australien gehört wurden. Während den Transatlantik-Tests mit (F)8AB schaffte es Nikirk als einer der ersten aus dem „6th district“ (heute noch W6- Rufzeichengebiet) über den großen Teich. Auch an Chinas Küste hörte man sein Signal regelmäßig. Er war zweifellos eine der besten DX-Stationen dieser Zeit. Die Zeitschrift „Radio News“, Heft Juni 1923 [8], strotzt geradezu von Hörberichten die belegen, dass Thomas regelmäßig in Neuseeland empfangen wurde. Nun interessiert natürlich, mit welchem Equipment dieser Top-DX’er in der Luft war. Andy, K0SM/2 wurde auch hier fündig! In der QST Februar 1923, auf den Seiten 28/29 findet sich auch eine Beschreibung seiner Station. [5] Wie Bild 4 zeigt besteht der Sender nur aus einer einzigen Röhre! Der Glaskörper hat keine Fassung, daher erfolgt die Befestigung mittels zweier Bügel an einem Brettchen. Der Text beschreibt sie als „spezielle Experimentalröhre“. Die Kontakte sind offensichtlich durch den Glaskolben durchgeführte Drähte ohne Steckstifte oder dgl. Das Netzteil war ein Aufwärtstransformator mit 110V Primärspannung. Die übliche Spannung im „Normalbetrieb“ wird mit 3 KV angegeben. Als Gleichrichter kommt ein motorgetriebener Synchron-Gleichrichter (links im Bild 4) zum Einsatz, der auf mechanischem Wege die negative Halbwelle durch umpolen „nach oben klappt“. Gleichrichterröhren für derart hohe Spannungen waren noch ein Problem! Das Bild läßt keine Siebkondensatoren z.B. durch Leydener Flaschen erkennen. Unter Umständen wurde tatsächlich mit der ungesiebten Höckerspannung gearbeitet. Es gibt vier Spulen, die als „Pfannkuchen-Spulen“ (pancake-coils) bezeichnet werden. Sie sind spiralförmig aus Flachmaterial angefertigt. Eine dient der Rückkoppelung am Gitter und besteht aus fünf Windungen. Die Antennenspule besteht aus sechs Windungen und als Plate- Induktivität im Ausgang kommen zwei Spulen mit 15 Windungen zum Einsatz. Die Kopplung vom Anodenkreis zum Gitter und zur Antenne konnte durch Variation der Abstände verändert werden. Der mit den 3KV erzeugte Antennenstrom betrug satte 12-13A, was mit einem thermisch gekoppelten Instrument direkt in der Antennenleitung gemessen wurde. Thomas Edison Nikirk war kein ängstlicher Zeitgenosse. Er erhöhte testweise die Anodenspannung bis 8KV und überheizte die Röhre, um genug Emission zu erzeugen. Der maximale Antennenstrom stieg so auf unglaubliche 18,8A an. Dabei brannte er einige Löcher in die Anode der Röhre. [5] 8KV bei einem Brettaufbau, das war schon verwegen. Aber wie tastet man solch einen Sender? Wohl nicht über die Anodenspannung, wie damals bei kleineren Sendern durchaus üblich. Auch hier gibt die QST eine Antwort: Die Taste lag in der 110V Primärseite des Anodentrafos! Es ist nicht bekannt, wie oft OM Nikirk die Kontakte an der Morsetaste wechseln musste! Tastklicks waren vorprogrammiert! Die Angabe zur Tonqualität auf der QSL Karte konnte ich leider noch nicht deuten. Folgende Infos zur Antenne bei 6BA in Kalifornien: Es kam eine Marconi-T-Antenne mit fünf Horizontaldrähten in ca. 1,1m Abstand mit 19m Länge in 24m Höhe zum Einsatz. Dem Verfasser liegen eine QSL-Karte an OM Nikirk (hier bereits unter dem Call W6KA) von VK2ZK aus dem Jahre 1930 und weitere QSLs von 1946 vor, wo er an der Station von W1CCZ in einem Yachtclub in Wianno/Massachusetts aktiv war. Nach seinem frühen Tod im Jahre 1955 hat der Pasadena Radio Club dieses Call übernommen und führt es bis heute als Clubrufzeichen fort. Dank der Hilfsbereitschaft der Funkfreunde vom AWA Reflektor ist es gelungen, nach fast 100 Jahren einer QSL-Karte wieder ein Gesicht zu geben. Ich werde sie als Zeugnis einer spannenden Zeit in Ehren halten. Einer Zeit, die den deutschen Funkamateuren gestohlen wurde. Doch dies ist ein weiteres Kapitel unserer Funkgeschichte, welches noch genauer beleuchtet werden muss. Danken möchte ich meinem Funkfreund Andy Flowers, K0SM/2, Mitglied der „Antique Wireless Association“, für die enorme Unterstützung bei den Recherchen und Mati Weinberg, KB1EIB, von der ARRL für die schnelle und unkomplizierte Genehmigung, die Bildauszüge und Inhalte der QSTs aus den 20’er Jahren für diesen Artikel verwenden und veröffentlichen zu dürfen. Literatur und Internet Quellenangaben: [1]: www.antiquewireless.org [2]: Zeitschrift QST der ARRL, Heft Januar 1922 [3]: Zeitschrift QST der ARRL, Heft Juli 1922 [4]: Zeitschrift QST der ARRL, Heft Januar 1923 [5]: Zeitschrift QST der ARRL, Heft Februar 1923 [6]: W.F.Körner, Geschichte des Amateurfunks, 1909-1963 [7]: http://onetuberadio.com/2014/08/15/thomas-edison-nikirk-1901-1953-boy- scout-and-amateur-radio-operator/ [8]: Zeitschrift Radio News, Heft Juni 1923 online unter http://www.americanradiohistory.com/hd2/IDX-Site-Early-Radio/Archive-Radio- News-IDX/IDX/20s/23/Radio-News-1923-06-R-OCR-Page- 0040.pdf#search=%226ka%22